.dummheit

Manchmal komm ich mir so richtig dumm vor.
Jage Träumen hinterher, warte, lass mich beinah schon ausnutzen. Oder besser gesagt, sorg ich ja selber dafür dass ich das werde. Wie lange wart ich jetzt schon dass er mir sagt wir kommen wieder zusammen? Etliche Wochen schon. Und doch weiß ich im innern dass es sehr wahrscheinlich nichts mehr wird. Wenn da noch etwas wäre bei ihm, würde er sich so verhalten? So abgeschnitten?
Und wenn da nichts mehr is, kommt es wieder? Nein, eher nicht. Wieso sollte es auch? Er kennt mich, er weiß alles von mir. Wenn diese Informationen nicht ausreichen um mich interessant zu machen, was sollte es denn dann?

Die Tage sind schön. Warm, sonnig, gut fürs Gemüt. Hellen die Stimmung auf, Unternehmungen sorgen für gute Laune. Nur krieg ich selbst von alldem nichts mit. Winzige Impulse, mitten im Leben, für mich gar nicht erkennbar, und ich bin wieder in meiner eigenen Gedankenwelt, alles um mich herum ausgeschlossen, ergraut, unwichtig.
Ja, ich hab eine eigene Welt. Eine in der ich allein bin.

Zeit weiterzugehen also? Wahrscheinlich schon. Und doch kann ich nicht. Der Gedanke an ihn quält mich so, ihn verloren zu haben.
Die letzten Nächte kaum geschlafen. Allein der Gedanke an ihn tut mir weh. Diesen Schmerz also einfach abschneiden, zum Teufel jagen? Sollte ich wohl. Er hat Freunde, er hat ein Leben.. er kommt wohl nicht wieder.

 

Ich frag mich langsam.. wovor hab ich eigentlich Angst? Ihn zu verlieren? Oder niemanden mehr zu finden? Allein dass ich mir diese Frage stellen muss macht mich traurig.. 

 

Ich zieh mich wieder in meine Welt zurück. Sie bleibt mir. Denn dort bin ich allein. Und werde ich auch immer sein. 

20.7.13 12:50, kommentieren

Werbung


.untot

.. genau so fühl ich mich, Diane.. nicht tot, denn das Gefühl, die Erinnerung an ihn, ist noch da. Aber ich fühl mich auch nicht wirklich lebendig. Eher wie eine leere Hülle, wie ein Zombie, der durchs Leben wankt, der "funktioniert", auf die Grundbedürfnisse beschränkt. Langsam, unattraktiv, stöhnend, mitleiderregend..

Ich war wie ein Vampir der alles Leben aus ihm herausgesaugt hat. Der nach Leben giert, weil er selbst keines mehr hat..  Der so viele Gefühle begehrt, nur weil er selbst nicht mehr fühlen kann. Dessen Haut kalt ist wie sein Herz, auf der Suche nach jemandem, der es erwärmt. Doch wenn er ihn findet, kann er nicht anders als zu zerstören. Das liegt in seiner Natur. Ich wollte zu viel und bekam das, was mir gebührt..

Ich bin nur noch ein Geist meiner selbst, kaum wahrgenommen, undurchsichtig, in Ketten gelegt, mit traurigem Blick durch die Hallen streifend..

Darf ich je wieder leben, Diane? Oder sterben? 

27.5.13 01:36, kommentieren

.wissen

Ich weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen. Egal was ich versuche zu machen, meine Gedanken wandern immer wieder zu dir. Ich kann den Gedanken dich verloren zu haben, dich nie mehr in Liebe zu halten, einfach nicht ertragen..

Ich weiß nicht wie es weitergehen soll. Wohin ich gehen soll, was die Zukunft überhaupt noch für mich bereithalten soll. Ich möchte nichts weiter als dich zurück..

Ich weiß nicht ob ich Hoffnung zulassen soll. Du klangst so endgültig. Und doch geht es dir auch nicht gut. Vermisst du mich? Bereust du deine Entscheidung? Lass es uns noch einmal versuchen. Ohne Erwartungen, ohne Druck. Gemeinsam das Glück wiederfinden das du verloren hast. Mein Herz wünscht sich nichts sehnlicher als das..

Ich weiß nicht wie lange ich noch leben werde. Wie lange ich noch leben kann. Zerreißt mich die Erinnerung, die Sehnsucht? Komm zu mir zurück.. bitte..

Ich weiß nur eins: ich liebe dich.

1 Kommentar 22.5.13 21:37, kommentieren

.sprung

Ich liebe dich, Martin.

 

Die Welt dreht sich weiter. Ohne mich. Ich bin stehen geblieben. Egal was ich tue, die Welt gibt es. Es kümmert sie nicht.

Das Leben hat nichts mehr. Richtung und Ziel. Verschwunden. Träume, Wünsche, Hoffnungen. Verschwunden. Alles was ich wollte war ein Leben mit dir. Du bist perfekt, du kommst der unerreichbaren Idealvorstellung eines (meines) Traummannes so nahe wie man es nur kann..
Du musst wieder glücklich werden.. bitte, wenigstens das..

Warum nur.. Gib mir eine Chance.. eine Chance dein zu sein.. 

 

 

Allein. 

 

Im Gedanken an dich einschlafen..

21.5.13 22:30, kommentieren

.wiederholung

Ich hab wieder dieses Gefühl, Diane. Das Gefühl das ich immer hatte kurz bevor mich jemand verlässt. Ich hab gehofft ich werd diesmal davon verschont. Woher es kommt? Ich weiß nicht, vielleicht daher dass der vierte Monat naht. Mehr hab ich nie überstanden. Mehr hat nie jemand mit mir überstanden.

Ich hab das Gefühl er weicht mir irgendwie aus wenn es um "nahe" Dinge geht, intime Dinge, im Sinne von Gefühlen. Vielleicht täusche ich mich auch.. aber wir haben das Wochenende total wenig geredet, vor allem im Vergleich zu vorher. Lag es an dem Streit den wir hatten am Abend bevor ich losgefahren bin?  War er generell nicht gut drauf? Oder ist es vielmehr so dass ICH nicht gut drauf bin und mir das alles nur so vorkommt?

Mir geistert auch so viel durch den Kopf. L. wird bald wegziehen, nur noch etwas mehr als eine Woche. Ich weiß gar nicht wie es ohne sie werden soll. Tut mir immer sooo gut.. gleichzeitig mein anstehender Umzug. Und dazu noch die Tatsache dass sich meine beruflichen Pläne spontan um ein halbes Jahr verschoben haben, was meine eigene Schuld war im Endeffekt.  Jetzt sitz ich ziemlich auf dem trockenen, was perfekt zusammenpasst mit dem Zeitpunkt meiner neuen Wohnung. Muss mir jetzt unbedingt ein halbes Jahr lang einen Job suchen. Und fühl mich so allein wenn er nicht bei mir ist. Aber das ist ein Thema für ein anderes Mal. Hm..

Ich will ihn nicht wieder verlieren, nicht wo ich mich immer so toll und wohl fühle mit ihm. Ich glaub ich bin gerade einfach ziemlich angeschlagen. Und es wird alles gut werden. Mit ihm..

Ein bestimmtes Lied werde ich trotzdem bewusst jetzt nicht hören, Diane.. 

20.3.13 01:41, kommentieren

.paradoxon

Mir geht es total super, Diane! Ich hab meine Prüfungen geschafft! Net sonderlich gut, aber darauf kam es jetzt sowieso nicht mehr an. Ich habs bestanden! Mündliche Prüfung, verbessert, Ziel erreicht! Hab gerade gaaaanz viel Zeit für mich!
Ab April hab ich eine eigene Wohnung.. kannst du dir das vorstellen? Ich ganz allein? Wobei.. GANZ allein bin ich nicht, ich hab ja Joey an meiner Seite. Auf ihn freue ich mich auch ganz besonders.
Und ich bin so verliebt.. hab jemand richtig tollen an meiner Seite. Ich liebe ihn, wirklich. Über zwei Monate sind es jetzt schon. Und er tut mir so gut, gibt mir Kraft, schenkt mir auch seine Liebe, und ich hab endlich das Gefühl IHN gefunden zu haben.

 

Mir geht es total beschissen, Diane! Ich hab keine Ahnung warum, ich weiß nicht was der Auslöser ist. Aber ich bin in einem Loch wie schon lange nicht mehr. Warum fühle ich mich so, ich hab doch überhaupt keinen Grund dazu! Und doch fühle ich mich kalt. Hab Probleme zu schlafen (ja wirklich Diane.. ICH hab Probleme zu schlafen!), bin unruhig, zittrig, schlecht gelaunt, traurig. Und mehr als das. Es ist wieder dieses Gefühl, Diane. Das, das ich schon so oft hatte. Ich kann es nicht beschreiben. Es klingt total übertrieben und theatralisch, aber ich kanns nich besser umschreiben als mit dem Adjektiv "dunkel". Klar, ich hab mich damit abgefunden dass es immer mal wieder passiert, mal länger, mal kürzer. Aber derart heftig hatte ich es schon so lang nicht mehr.



Vielleicht ist es, weil ich ihn vermisse. Weil ich nicht so viel Zeit mit ihm verbringen kann wie ich gern möchte.
Vielleicht ist es, weil ich immer mehr merke, dass ich überhaupt kein Leben habe. Umso deutlicher wird mir dies jetzt, wo L. bald wegzieht. Wer bleibt mir noch? Dann bin ich hier wirklich ganz allein.. ok, ich hab Joey der immer da ist. Und ich hab IHN, aber er ist nicht immer da..
Vielleicht ist es, weil sich einfach in der letzten Zeit zu viel angestaut hat das raus muss.
Vielleicht bin ich einfach nur total bescheuert und will mich bewusst schlecht fühlen weil ich das brauche.

 

Ich möchte mich verstehen, Diane! Aber ich kann es nicht.. 
Und was es am schlimmsten macht.. ich kann nicht die Person sein die er braucht und sich wünscht.. ich hab so Angst dass ich mir schon wieder alles kaputt mache..

5.3.13 02:18, kommentieren

.tränen

Ich kann nicht mehr, mir wird alles zu viel! Ich weiß nicht mehr was ich glauben kann, was ich fühlen darf, wie es weitergehen soll..
Neun Jahre.. neun Jahre Altersunterschied, nicht vier. Damit kann ich leben. Was aber wehtut, ist das Vertrauen, das ich irgendwie verloren habe.. und ich mach mir so Sorgen um ihn. Ich kann ihn so gut verstehen, vermisse ihn, und hab Angst dass er sich wehtut..
Ich hab nichtmal eigene Gefühle.. alles was ich fühle ist das was ER fühlt. Ich versteh ihn so gut, und es tut mir so unendlich Leid dass er in dieser Situation jetzt ist. Dass er weint.. und nichtmal weiß ob er sowas wie Hoffnung überhaupt haben darf..
Und meine eigenen Gefühle? Gähnende Leere tut sich vor mir auf.

Es gibt zwei Leute, bei denen ich richtig intensiv spüren kann wie viel ich ihnen bedeute, und dennoch hab ich Gefühle, die ich nicht verstehe. Dennoch fühle ich mich so einsam. Kalt.
Je mehr jemand versucht zu mir durchzudringen, desto mehr hab ich das Gefühl mich zu verschließen, um allein zu sein. Und gleichzeitig wünsche ich mir nichts sehnlicher als Nähe.

Vorhin habe ich geweint. Aber nicht wirklich geweint.. mir sind nur eine Träne nach der anderen die Wangen runter gelaufen.

Stille Tränen.

19.12.12 01:01, kommentieren